Auszüge aus Reiseliteratur

 

Globo Sonderheft "Karibik"

Steil, mit Palmen bedeckt wie Hawaii, steigt die Halbinsel Samaná im Rücken auf. Die Strassen schrauben sich die Hänge hinauf zu bunt herausgeputzten kleinen Dörfern, um dann auf der anderen Seite den schönsten Stränden des Landes zuzustreben. Feiner weisser Sand, türkisblaues Meer und im Rücken grüne Berge: Las Terrenas ist, wie sich Europäer die Karibik erträumen: friedlich, exotisch, paradiesisch.

 

"Dominikanische Republik"

Ewald M. Söller; Ein Reise-Handbuch vom Barbara Rausch Verlag, D - Wetzlar

 

Die Fahrt mit einem Guagua über die kurvenreiche und teilweise sehr steile Strasse nach Las Terrenas ist ein Erlebnis für sich. Kokospalmen, Kaffeesträucher, Bananenpflanzen und eine Vielzahl anderer tropischer Pflanzen säumen den Weg. In Las Terrenas erlebt man Karibik pur: Traumhafte, naturbelassene, palmenbewachsene und menschenleere Strände. Ein Ort zum Erholen und Entspannen. Für Taucher und Schnorchler bietet Las Terrenas optimale Bedingungen. Eine bunte und faszinierende Unterwasserwelt ist garantiert. Wer auf der unbefestigten Strasse von Las Terrenas nach Westen (Punta Bonita) fährt, wird weitere wunderbare Strände vorfinden.

 

"Dominikanische Republik"

Hildebrand's Urlaubsführer; Karto + Grafik Verlagsgesellschaft mbH, D - Frankfurt

 

Ohne Zweifel gehört die Halbinsel Samaná zu den schönsten Flecken der ganzen Insel.

 

GEOSaison

Halbinsel Samaná: Palmengesäumte Sandstrände, postkartenblaues Meer und bunte Holzhäuser, Kalkfelsen und hohe Berge, auf denen feuchttropische Vegetation gedeiht. Die schönste Gegend für Individualtouristen. Las Terrenas: Links und rechts Strände, Strände, Strände...

 

SPIEGEL ONLINE

Tiefe Dschungel, einsame Palmenstrände, spektakuläre Wasserfälle - abseits der Resorts und Luxushotel gibt es in der Dominikanischen Republik noch unberührt Paradiese. Eine der schönsten Regionen der DR ist die Halbinsel Samaná. Die Fahrt zu den Traumstränden ist hier noch ein Abenteuer für sich... Der Palmenwald öffnet sich und gibt die Sicht auf den Strand von Punta Bonita frei. Das Meer schimmert in Blau, Türkis und Grün...

(von Manuel Meyer, dpa)